Täglich sind ca. 12.000 Dinslakener Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 6 und 24 Jahren im Stadtgebiet unterwegs. Hinzu kommen die zahlreichen SchülerInnen und Auszubildenden aus den umliegenden Städten. Um ihnen eine Stimme zu verleihen, wurde am 10. Dezember 1998 das Kinder- und Jugendparlament in Dinslaken initiiert.

Das Kinder- und Jugendparlament kann man sich dabei als Schülervertretung vorstellen, welche die Schülerinteressen gegenüber der Schulleitung vertritt. In der Realität ist das Kinder- und Jugendparlament aber nicht nur eine Interessenvertretung für Schülerinnen und Schüler einer Schule, sondern wie anfangs erwähnt, aller ca. 12.000 Dinslakener Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie den zahlreichen SchülerInnen und Auszubildenden aus den umliegenden Städten. Die Funktion des „Schulleiters“ übernimmt dabei der Bürgermeister der Stadt Dinslaken Dr. Michael Heidinger.

Mitmachen können alle zwischen der 5. Klasse und dem vollendeten 21. Lebensjahr. Außerdem müssen die Mitglieder in Dinslaken wohnen oder hier zur Schule gehen bzw. eine Ausbildung absolvieren.

Zur Erarbeitung von Themen oder Projekten gibt es im Kinder- und Jugendparlament einzelne Arbeitskreise. Die Arbeitskreise können Empfehlungen an den Bürgermeister sowie die Fachausschüsse des Stadtrates stellen, die bindend beantwortet werden müssen. Dadurch wird gewährleistet, dass das Kinder- und Jugendparlament von der Stadtverwaltung sowie dem Stadtrat angehört werden. In nachfolgenden Arbeitskreisen können Interessierte jederzeit mitarbeiten:

  • Schule und Bildung
  • Freizeit und Sport
  • Integration und Inklusion
  • Verkehr und Umwelt
  • Öffentlichkeitsarbeit

Neben den Empfehlungen kann das Kinder- und Jugendparlament auch in einzelnen Gremien der Stadt Dinslaken die Meinung direkt und persönlich vertreten:

  • Jugendhilfeausschuss (beratend)
  • Schulausschuss (beratend)
  • Jugendalkoholprävention „Klar is cool!“
  • Agendarat
  • Arbeitskreis Mobilität