SEI LAUT
MIT UNS

Herzlich
willkommen

Das Kinder- und Jugendparlament (kurz: KiJuPa) ist das unparteiische Sprachrohr aller Dinslakener Kinder und Jugendlicher.

Erfahre mehr zum KiJuPa

Wer darf Mitglied werden?

Mitglied werden dürfen alle Kinder und Jugendliche, welche mind. den fünften Jahrgang einer Dinslakener Schule besuchen oder in Dinslaken wohnen oder eine Ausbildung in Dinslaken machen und das 21 Lebensjahr nicht abgeschlossen haben.

Was sind die Aufgaben des KiJuPa?

Das Kinder- und Jugendparlament fungiert ähnlich einer Schülervertretung an einer weiterführenden Schule. Das KiJuPa ist sinnbildlich gesprochen "die Schülervertretung der Schülervertretungen". Anders als die VertreterInnen an einer Schule, sind die Mitglieder des KiJuPa nicht gewählt, sondern können jederzeit freiwillig einsteigen.

Hier kommen alle Kinder und Jugendliche zusammen, die nachhaltige Ideen und Visionen für das Miteinander in Dinslaken entwickeln wollen und sich für die Interessen der jungen DinslakenerInnen einsetzen möchten.

Wie kann ich mitmachen?

Regelmäßig trifft sich das Kinder- und Jugendparlament zu Sitzungen und Treffen, welche jeweils öffentlich und für jeden frei zugänglich sind.

Diese Termine werden über die Pressestelle der Stadt an die Zeitungen weiter- und auf den sozialen Plattformen des KiJuPa bekanntgegeben.

Darüber hinaus ist der Jugendpfleger der Stadt Dinslaken - welcher das KiJuPa pädagogisch betreut - Simon Bleckmann Ansprechpartner für alle Interessierten und kann jegliche Fragen zum KiJuPa beantworten. Seine Kontaktdaten findest du weiter unten auf der Seite.

Seit wann gibt es das KiJuPa?

Das Kinder- und Jugenparlament trat am 10.12.1998 erstmals zusammen. Der damalige Bürgermeister der Stadt Dinslaken Wilfried Felmet initiierte das Dinslakener KiJuPa nach einer langen Erarbeitungsphase sowie einem Beschluss des Rates der Stadt Dinslaken, ein solches Gremium zu schaffen.

Basis dafür war der Wunsch, junge DinslakenerInnen mehr und mehr in die Gestaltung der Stadt einzubeziehen. Als städtisches Gremium übernimmt das KiJuPa seither diese Aufgabe stets unparteiisch aber dennoch politisch motiviert.

Gehört das KiJuPa einer Partei an?

Das Kinder- und Jugendparlament ist ein städtisches Gremium, welches auch durch die Stadt Dinslaken betreut wird. Anders als dem Rat der Stadt Dinslaken gehören die Mitglieder des KiJuPa keiner Partei an und arbeiten auf politisch neutraler Basis zusammen.

Was wird aus Ideen und Vorschlägen des KiJuPa?

Das Kinder- und Jugendparlament besitzt in allen Ausschüssen des Rates der Stadt Dinslaken ein Rederecht. Sobald die Tagesordnung ein KiJuPa-relevantes Thema beinhaltet, kann der Vorstand zu diesem Punkt Redezeit beim jeweiligen Ausschussvorsitz anmelden. Die gewählten VertreterInnen des Rates der Stadt müssen den dann anwesenden Mitgliedern des KiJuPa zuhören und erhalten ein Meinungsbild der jüngeren DinslakenerInnen.
Darüber hinaus können Beschlüsse des Kinder- und Jugendparlamentes als Ideenvorschlag/Empfehlung an die Bürgermeisterin gegeben werden. Diese ist verpflichtet, die Idee in die dafür zuständigen Ausschüsse zu geben und über den Stand der Dinge sowie das Ergebnis zu berichten.

Wer nimmt an Treffen des KiJuPa teil?

Im Kinder- und Jugendparlament gibt es zwei Arten von Treffen, welche jeweils vom städtischen Jugendpfleger betreut - jedoch nicht beeinflusst - werden.
Um thematisch zu bestimmten Ideen und Projekten effektiver zu arbeiten, ist das KiJuPa in mehrere Arbeitskreise aufgeteilt. Dabei nehmen die Mitglieder des KiJuPa sowie ggf. eingeladene Gäste teil. Aktuell gibt es folgende Arbeitskreise:

  • Schule und Bildung
  • Sport und Freizeit
  • Integration und Inklusion
  • Umwelt und Verkehr
  • Öffentlichkeitsarbeit

Des Weiteren treffen sich alle Mitglieder des KiJuPa mind. einmal im Quartal zu Parlamentssitzungen. Dort kommen neben den KiJuPa-Mitglieder auch weitere Gäste hinzu, welche beratend an der Sitzung teilnehmen. Dazu gehören:

  • Bürgermeisterin Michaela Eislöffel
  • I. Beigeordnete Christa Jahnke-Horstmann
  • Geschäftsbereichsleiter "Jugend und Soziales" Holger Mrosek
  • Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Annette Berger
  • Jugendpat*innen des KiJuPa. Diese werden von den Fraktionen im Stadtrat benannt.
Wo vertritt das KiJuPa meine Meinung?

Die Ideen und Vorschläge des Kinder- und Jugendparlamentes finden Gehör bei der Bürgermeisterin, in den Ausschüssen des Rates der Stadt Dinslaken, dem Agendarat sowie dem runden Tisch Jugendalkoholprävention "Klar is cool!". Das KiJuPa hat beratende Sitz im Jugendhilfe- und im Schulausschuss. Dazu hat das KiJuPa an Rede- und Fragerecht in allen Ausschüssen, wenn sich ein Mitglieder vier Tage vorher beim jeweiligen Ausschussvorsitz anmeldet.

Bleiben wir im Kontakt

Du hast Fragen oder Anregungen?
Dann melde Dich beim städtischen Jugendpfleger:

Simon Bleckmann
Jugendpfleger

Fachdienst 7.2 "Kinder- und Jugendförderung"
Wilhelm-Lantermann-Straße 65
46535 Dinslaken

Das Kinder- und Jugendparlament der Stadt Dinslaken wird durch den städtischen Jugendpfleger Simon Bleckmann unterstützt:

Simon Bleckmann | Jugendpfleger
Fachdienst 7.2 "Kinder- und Jugendförderung" | Wilhelm-Lantermann-Straße 65 | 46535 Dinslaken
Telefon: 02064 / 66-456Simon.Bleckmann@dinslaken.de